Online-Debatte: Unsere Umfrage zu Arbeitsbedingungen in der Corona-Pandemie – und wie weiter?

home office

There should be something to do apart from filling questionnaires. Let us know. Time is ticking.

Antwort auf die Umfrage von Uni Göttingen Unbefristet

Auf unsere Umfrage zur Situation an der Uni Göttingen in Corona-Zeiten haben wir 61 schriftliche Rückmeldungen erhalten. Dort zeigt sich, dass viele Kolleg*innen versuchen, den Anforderungen gerecht zu werden und dass die Online-Lehre mal gut, mal weniger gut funktioniert. Probleme ergeben sich vor allem, wenn Präsenz erforderlich ist: Labore können nicht benutzt werden, bei bevorstehenden Prüfungen gibt es Befürchtungen, dass es sehr chaotisch wird und die Ansteckungsgefahr steigt. Die Verschiebung von Aufgaben hat aber vor allem zwei Folgen: Erstens wird sehr häufig beklagt, dass unklar ist, ob auslaufende Verträge verlängert werden. Eine Kolleg*in schildert diese Situation wie folgt: „Weil ich nicht im Labor arbeiten kann, verspätet sich die Abgabe meiner Arbeit und mein Chef wird den Vertrag nicht verlängern.“ Zweitens sorgt die Doppelbelastung mit Home Office und Kinderbetreuung für Stress: „Meine beiden Kinder sind zu Hause beide sind weit unter 12 Jahre, dass sollte alles erklären. Arbeiten am Stück ist nicht möglich.“ Bei manchen Kolleg*innen kommt durch Homeschooling noch eine dritte Belastung dazu. Andere Untersuchungen an Unis haben bereits gezeigt, dass die gewöhnliche familiäre Arbeitsteilung in Corona-Zeiten vor allem zu Lasten von Frauen geht, die noch in ihrer Qualifizierungsphase sind.

Wir möchten mit Euch diskutieren, was diese Ergebnisse für die nächsten Schritte unserer Kampagne bedeuten. Was können wir tun, damit die durch den Gesetzgeber erweiterte Verlängerung von Verträgen nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz auch an der Uni Göttingen zum Recht wird und nicht zum „freiwilligen“ Akt? Wie können wir dafür sorgen, dass die Regeln zur Kinderbetreuung bei einer möglichen zweiten Corona-Welle entscheidend verbessert werden? Und was passiert mit der ursprünglichen Forderung der Kampagne nach einer Entfristung für alle, die Daueraufgaben verrichten? Was kann der Personalrat tun, was die Gewerkschaft? Lasst uns überlegen, was wir zusammen unternehmen können. Und dann wieder loslegen: Die Zeit läuft!

ONLINE-DEBATTE, 18.Juni, 10:00-11:30 Uhr. Um teilzunehmen, schreibt bitte eine E-Mail an uni-goettingen-unbefristet@posteo.de und ihr bekommt einen Einladungslink.

Hilf uns, die Nachricht zu teilen.